quarz-roggendorf



Geplante Stollengröße:
60 000-75 000 m²

Geplante Stollen:
10 Hauptstollen (A-J)
23 Querstollen

Ausgeführte Stollen:
1. Ebene:
7 Hauptstollen (A-G)
15 Querstollen
2. Ebene
1 Hauptstollen (H)
angefangene Querstollen

Baubeginn: Frühjahr 1944

KZ-Häftlinge: ca. 15 000

Alleine im KZ Melk/Quarz B9
grauenvoll ums Leben
gekommen:

ca. 5 000 KZ-Häftlinge

Höhe der Stollen:
1,5 m bis 12 m
je nach Ausbaustufe

Länge der Stollen:
ca. 200 bis 600 m

Erholsame Festtage, besinnliche Weihnachten und Prosit 2014 >
< Buch "NÖ Familienalbum" von Mag. Dr. Willibald Rosner
22.12.2013 09:15 Alter: 7 yrs

Neuauflage des Buches "Das Projekt Quarz" von Dr. Bertrand Perz

Der Bau einer unterirdischen Fabrik durch Häftlinge des KZ Melk für die Steyr-Daimler-Puch AG 1944-1945


Das vergriffene Buch wurde nun neu herausgegeben und ist nun wieder erhältlich im Buchhandel oder online.

Link zum StudienVerlag:

http://www.studienverlag.at/page.cfm?vpath=buecher/buchdetail&titnr=4185

 

Beschreibung des StudienVerlag zum Buch:

Das Städtchen Melk ist weithin für sein Benediktinerstift bekannt, dessen barocker Bau das mittelalterliche Stadtbild beherrscht. Dass in dieser Stadt ein nationalsozialistisches Konzentrationslager bestand, war lange Zeit weitgehend unbekannt. Ab April 1944 mussten unter dem Decknamen „Projekt Quarz" über 15.000 Häftlinge nahe der Stadt eine unterirdische Rüstungsfabrik für dieSteyr-Daimler-Puch AG errichten. Der Firma, im Dritten Reich in kurzer Zeit durch den Einsatz von ZwangsarbeiterInnen und KZ-Häftlingen zu einem führenden Rüstungskonzern aufgestiegen, sollte es dadurch ermöglicht werden, die Rüstungsproduktion vor Bombardierungen geschützt fortzusetzen. Das KZ Melk galt nicht als Vernichtungslager, dennoch starben innerhalb eines Jahres über 5.000 Menschen – an Unterernährung, brutaler Behandlung durch die Aufseher und an den mörderischen Arbeits- und Lebensbedingungen.
Bertrand Perz beschäftigt sich in dieser überarbeiteten Neuauflage mit der Frage nach den politischen und ökonomischen Interessen, die hinter dem „Projekt Quarz" standen, und stellt dar, wie sich die Durchsetzung dieser Interessen von SS, Baufirmen und der Steyr-Daimler-Puch AG im Leben der Häftlinge niederschlug.

Der Autor:
Bertrand Perz, Assoz. Prof. Dr., ist als Historiker am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien tätig, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte, wissenschaftlicher Leiter der Neugestaltung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Vorsitzender der Kommission zur „Untersuchung der Vorgänge um den Anstaltsfriedhof des Psychiatrischen Krankenhauses in Hall i.T.“ sowie u.a. im Vorstand des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, im Beirat des Wiener Wiesenthal Instituts uvm.